aktuelle Andacht

Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein.
Hes 37,27 (L)

Das ist eine mächtige Verheißung die hier durch den Propheten weitergegeben wird. Zu der Zeit als es niedergeschrieben wurde, völlig unvorstellbar, dass das geteilte Israel wieder eins wird. Mehr noch, es heißt hier, dass der Herr sie herausholen wird aus allen Nationen, wohin sie gezogen sind. Also noch vor der großen Zerstreuung wird prophezeit, dass sie wiederkehren werden in das Land, das ihnen verheißen wurde. Der Herr hält fest an dem Bund, den er mit Abraham gemacht hat, wenn auch so viele mal das Volk untreu wurde und sie ihren Gott vergessen haben. Er redet von „mein Volk“ also sein Eigentum, sie gehören zu ihm. Wie Kinder in einer Familie, sie werden immer dazu gehören, auch wenn sie einmal Wege gehen die dem Vater nicht gefallen. Das war so beim Volk Israel und das ist bis heute so, wir dürfen darauf vertrauen, dass wir immer wieder zu Gott dem Vater kommen dürfen auch wenn wir uns verirrt haben.

Gott wird nicht ewig zürnen und uns unserere Missetaten nicht für immer vorhalten, sondern er ist gnädig und gibt neue Gelegenheit, dass wir uns ihm zuwenden.
Mit der Ansage unter ihnen zu wohnen macht der Herr eine regelrechte Liebesbekundung, er will unter ihnen wohnen, das bedeutet er kommt nicht mal eben zu Besuch, nein „unter ihnen wohnen“ bezeugt, ich will ganz nah bei euch sein. In diesem Bezug wird auch Ps 22 gesehen, wo es heißt, dass der Herr im Lobpreis seines Volkes wohnt. Das ist eine große Zusage und zugleich Ermutigung, in Anbetung seine Gegenwart zu erleben, denn er hat sie zugesagt an so vielen Stellen. Auch im neuen Testament hören wir von Jesus, wenn wir uns in seinem Namen versammeln, so ist er anwesend.
Möchtest auch du lieber Leser dort sein wo Gott wohnt? Dann lass dich nicht aufhalten, dort hin zugehen, wo man in Gemeinschaft seinen Namen anruft.

Pastor Thomas Mayer, Hoffnung für Alle, Aalen